Die Bahnhofsmission – erste und letzte Anlaufstelle

Die Bahn­hofs­mis­si­on Mün­chen ist ers­te und oft auch letz­te An­lauf­s­tel­le für Men­schen, die Hil­fe be­nö­t­i­gen. Die Grün­de da­für sind so viel­fäl­tig wie die Men­schen, die sich an uns wen­den: Rei­sen­de, die be­stoh­len wur­den, Men­schen mit Sucht­pro­b­le­men, Frau­en, die mit ih­ren Kin­dern vor ih­ren ge­walt­tä­ti­gen Män­nern flie­hen, Ob­dach­lo­se, Flücht­lin­ge...

 

Be­ra­tung – zu­hö­ren, hel­fen, wei­ter­ver­mit­teln

Je­der Mensch, der uns um Hil­fe bit­tet, er­hält ein Be­ra­tungs­ge­spräch in ei­nem un­se­rer drei Bür­os. Dort neh­men wir uns für den/die Hil­fe­su­chen­de/n Zeit. Wir hö­ren zu, fra­gen nach und ver­su­chen so her­aus­zu­fin­den, wel­che Un­ter­stüt­zung je­weils die bes­te ist. Da­bei liegt un­se­re Be­ra­tungs­leis­tung in vie­len Pro­b­lem­la­gen da­rin, Mög­lich­kei­ten für Hil­fe­an­ge­bo­te in den ent­sp­re­chen­den Fach­ein­rich­tun­gen auf­zu­zei­gen.

 

Ex­per­ten für das so­zia­le Netz

Von A wie Ar­beit­sa­gen­tur oder A wie Al­ko­hol­be­ra­tung bis W wie „Woh­nungs­lo­sen­hil­fe“ – die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Bahn­hofs­mis­si­on ken­nen das so­zia­le Netz Mün­chens (auch über die Stadt­g­ren­zen hin­aus) und kön­nen so­mit die Hil­fe­su­chen­den ge­zielt be­ra­ten – sei es im Hin­blick auf Un­ter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten, so­zia­le Ein­rich­tun­gen und Di­ens­te, Äm­ter, Be­hör­den in­k­lu­si­ve Adres­sen, Öff­nungs­zei­ten und Zu­stän­dig­kei­ten.

 

Hil­fe rund um die Uhr

Die Bahn­hofs­mis­si­on hat 24 Stun­den am Tag an sie­ben Ta­gen die Wo­che ge­öff­net. Au­ßer­halb der Öff­nungs­zei­ten des Am­tes für Woh­nen und Mi­g­ra­ti­on über­nimmt die Bahn­hofs­mis­si­on in ge­wis­sen Be­rei­chen (Not­un­ter­brin­gung, Not­ver­sor­gung) die Ver­t­re­tung des Am­tes. Nach Prü­fung durch un­se­re Mit­ar­bei­ten­den kön­nen wir bei be­stimm­ten Pro­b­lem­la­gen ALG-II-Ta­ges­sät­ze aus­be­zah­len oder ei­ne Ein­wei­sung in ei­ne Not­un­ter­kunft ver­an­las­sen.

 

Nie­d­rig­schwel­li­ges An­ge­bot

Un­se­re Tür steht al­len Hil­fe­su­chen­den of­fen – auch nachts so­wie an Sonn- und Fei­er­ta­gen. Wir sind An­sp­rech­part­ner für Men­schen in Not – Her­kunft, Ge­sch­lecht, Al­ter, Kon­fes­si­on, so­zia­ler Sta­tus spie­len bei uns kei­ne Rol­le. Wir ar­bei­ten oh­ne Ter­min­ver­ga­be. Hil­fe­su­chen­de Men­schen kön­nen ein­fach vor­bei­kom­men, wir sind für sie da. Wer sich an uns wen­det, muss sich nicht recht­fer­ti­gen und er­klä­ren, son­dern er kann ein­fach erst ein­mal nur da sein.
Le­sen Sie da­zu mehr in un­se­rem Me­nü­punkt „Au­f­ent­hal­t“.